Corona: Informationen für Arbeitnehmer

Bei Kündigungen und Kurzarbeit richtig reagieren

Arbeitnehmer müssen nicht alles akzeptieren

Rechtsrat auch in der Krise möglich
Rechtsrat auch in der Krise möglich

Die Maßnahmen der Staates zur Beschränkung von sozialen Kontakten treffen Arbeitgeber und Arbeitnehmer hart. Wegbrechende Einnahmen müssen von den Unternehmen irgendwie aufgefangen werden. Naheliegender Schritt ist, Arbeitnehmer zu entlassen oder Kurzarbeit anzuordnen.

Alles müssen sich Arbeitnehmer in der gegenwärtigen Krise aber nicht gefallen lassen.

Rechtsanwalt Hüdepohl berät Sie gern

  • bei allen Fragen zu Kurzarbeit und Gehaltskürzungen,
  • bei betriebsbedingten Kündigungen oder anderen Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses,
  • bei Fragen von Lohnfortzahlung, Sozialabgaben und Erstattung von Beiträgen, und
  • wenn Sie vom Arbeitgeber freigestellt worden sind.

Wichtig: Kündigungen und auch Änderungskündigungen (beispielsweise durch einseitige Anordnung von Kurzarbeit) können nur innerhalb von drei Wochen ab Zugang durch Klage vor dem Arbeitsgericht angefochten werden. Auch wenn Sie in Quarantäne sind oder eine Ausgangssperre verhängt werden sollte, dürfen Sie nicht länger warten. Telefonisch und mit elektronischen Kommunikationsmittel kriegen wir das zusammen hin!

Zurück