Urheber- und Medienrecht

Zum Fachgebiet des Urheber- und Medienrechts zählen insbesondere das Verlagsrecht, das Rundfunkrecht und das Recht des geistigen Eigentums (IP-Recht).

Das Urheberrecht schützt persönliche geistige Schöpfungen, insbesondere Werke der Literatur, Wissenschaft und Kunst, zum Beispiel Kompositionen, Gemälde, Skulpturen, Texte, Theaterinszenierungen, Fotografien, Filme, Rundfunksendungen, Musik- und Tonaufnahmen sowie Computerprogramme. Ein urheberrechtlicher Schutz entsteht für ein Werk, wenn die geistige oder künstlerische Leistung eine angemessene Schöpfungshöhe aufweist, also vereinfacht ausgedrückt kreativ genug ist beziehungsweise in dem Werk die Individualität des Schöpfers zum Ausdruck kommt.

Das Verlagsrecht ist das ausschließliche Recht, ein Werk der Literatur oder Tonkunst (das heißt Notenmaterial) zu vervielfältigen und zu verbreiten. Es ist ein Teilbereich der urheberrechtlichen Nutzungsrechte. Inhaber des Verlagsrechts ist zunächst der Urheber. Der Urheber kann das Verlagsrecht an eine andere Person vergeben, z. B. an einen Verlag.

[Quelle: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 23. April 2009, 14:26 UTC.]

Sind Sie von einem Rechteinhaber abgemahnt worden, weil über Ihren DSL-Anschluss Musikstücke oder Videofilme in sog. Tauschbörsen eingestellt wurden. Kommen Sie zu uns. Wir verfügen über Erfahrung in mehr als 600 P2P-Abmahnfällen und können Sie zielgerichtet durch den Rechtedschungel führen.

Ihr Ansprechpartner für Urheber- und Medienrecht:

Notar Dr. Jochen Springer

Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht

seit 2001 Rechtsanwalt und nach Tätigkeit in Hamburg und Berlin seit 2007 Partner bei Springer & Kollegen. Wurde 2009 zum ersten Fachanwalt für IT-Recht im Landkreis Uelzen und 2013 zum Notar bestellt.

Link